FACHBERATUNG 04131 - 7560 505
0,00 €
buwimpel
Glossar der wichtigsten Begriffe bei der Kaminofensuche

Wir haben für Sie eine Reihe von Begriffen zusammengestellt, die Ihnen bei der Informationssuche rund um das Thema Kamineinsätze weiterhelfen können. Einige der Begriffe beziehen sich speziell auf unsere Kamineinsätze. Kontaktieren Sie uns gerne wenn Sie weitere Fragen haben.

Sie erreichen uns per Telefon unter der Nummer: 04131 - 7560 505 oder per E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bitte verstehen Sie diese Informationen nur als allgemeine Begriffserklärung. Nicht alle unsere Feuerstätten verfügen über diese hier aufgeführten Eigenschaften. 



Abgasmassenstrom

Der Abgasmassenstrom ist die Luftmenge und die vergaste Brennstoffmenge, die vermischt durch den Schornstein ins Freie geführt wird. Die Feuerstelle entnimmt dem Aufstellraum eine bestimmte Menge Luft, die zur Verbrennung benötigt wird. Diese verbindet sich mit den erzeugten Abgasen aus dem Brennstoff.

Abgasnachverbrennung

Abgasnachverbrennung - die Lösung der Zukunft - ohne Filter! 

Oft werden wir von unseren Kunden gefragt, ob unsere Kamine mit einem Feinstaubfilter ausgestattet sind - diese Frage können wir ganz entschieden mit "Nein" beantworten.

Allerdings heißt das nicht, dass ein teurer Filter nachgekauft werden muss - ganz im Gegenteil: 
Sämtliche Kamine und Kamineinsätze die wir anbieten, verfügen über ein so durchdachtes und effektives Abgasnachverbrennungssystem,
dass gar kein Filter mehr gebraucht wird!

Unser Abgasnachverbrennungssystem funktioniert mit der sogenannten "Sekundärlufttechnik": 
Durch Kanäle im oberen Bereich des Kamineinsatzes wird dem Feuerraum Sekundärluft zugeführt. Diese strömt an der Sichtscheibe entlang und bewirkt eine optimale Nachverbrennung der Heizgase, wodurch eine nahezu emissionsfreie Verbrennung entsteht.

Welche Vorteile bietet dieses System?

  • Hoher Wirkungsgrad
  • Geringerer Brennstoffverbrauch
  • Hohe Energieeffizienz
  • Geringe bis gar keine Staubbildung
  • Umweltfreundlich
 
Jeder unserer Kamine arbeitet mit dieser modernsten Verbrennungstechnik, sodass Sie sich die Anschaffung eines Filters, die damit verbundenen Kosten und den Aufwand für die Wartung sowie den Austausch des Filters sparen können. Gleichzeitig entsprechen sämtliche Kamineinsätze den gesetzlichen Richt- und Grenzwerten, insbesondere der Bundesemissionsschutzverordnung (Stufe 2).

Abgastemperatur

Die Abgastemperatur ist die Temperatur, die die Rauchgase im Rauchrohr der Feuerstelle aufweisen. Die für die jeweilige Feuerstelle angegebene Temperatur wurde von der Prüfstelle bei der DIN-Prüfung gemessen.

Ascheentleerung - Verschiedene Möglichkeiten in den jeweiligen Kamineinsätzen

aschekasten 01
Je nach Modellserie ergeben sich unterschiedliche Möglichkeiten der Entleerung des Aschefachs.
Von links nach rechts sehen Sie die drei Modellserien: EGRA, NEO sowie ALVA.

  • Die EGRA Serie besitzt ab Werk einen integrierten Aschekorb, der durch das anheben des Ascherostes aus dem Brennraum entfernt und entleert werden kann.
    Für dieses Modell gibt es alternativ den optionalen auch den Aschedurchfall in den Keller, sowie gegen Aufpreis ein Aschefach mit Auszug.
     
  • Die NEO Serie bietet den großen Vorteil, dass der Aschekasten über einen separaten Auszug unterhalb der Brennraumtür erreichbar ist. Dies bedeutet für Sie, dass Sie zum entleeren der Asche die Brennraumtür nicht öffnen brauchen.
    Auch für alle NEO Modelle ist die Ascheentleerung in den Keller optional optional lieferbar.
     
  • Unsere ALVA Serie bietet eine dritte Möglichkeit. Hier befindet sich ein großer Aschekasten hinter dem unteren Teil der Brennraumtür. Auch die ALVA Modelle können auf Wunsch mit einem Aschedurchfall in den Keller ausgerüstet werden.

Aschedurchfall

Mit Hilfe der Ascheklappe können Sie sich die tägliche Entleerung Ihres Kaminofens sparen. Eine einzige Handbewegung genügt, um die Asche ganz bequem durch ein zuvor installiertes Rohr in einen Aschebehälter in Ihrem Keller zu leiten. Der Aschebehälter muss je nach Größe beispielsweise nur einmal im Monat entleert werden.


IMG 1675 aschedurch

Automatische Sekundärluftregelung

Diese regelt die für den laufenden Betrieb notwendige Luftmenge selbsttätig und hält die eingestellte Wärmeleistung und sorgt gleichzeitig für optimalen Abbrand und geringste Emission. Die Verbrennungsluftautomatik ist jedoch nicht begrenzt beim Betrieb mit dem Brennstoff Holz möglich, da Holz stets mit ausreichender Luftzufuhr befeuert werden muss, um Rußentwicklung zu vermeiden.

Bauart A1

Eine Feuerstätte der Bauart (A)1 hat eine selbstschließende Feuerraumtür, die einen Betrieb mit offenem Feuerraum nicht zulässt. Dadurch können jedoch unter bestimmten Voraussetzungen mehrere Feuerstellen an einen Schornstein angeschlossen werden und es kann in der Regel auf die Erstellung einer Frischluftzufuhr verzichtet werden.

Bauart 2

Feuerstätten der Bauart 2 haben keine selbstschließende Feuerraumtür und dürfen nicht mit anderen Heizgeräten an einem Schornstein betrieben werden. Der Betrieb eines solchen Gerätes kann wahlweise offen oder geschlossen erfolgen. Eine ausreichende (meistens externe)Frischluftzufuhr muss sichergestellt sein.

BImSchV - Bundesimmissionsschutzverordnung

Wir legen großen Wert auf die Einhaltung entsprechender nationaler und europäischer Normen im Bereich des Heizens mit regenerativen Energien. Alle wasserführenden Kamineinsätze genügen der zweiten Stufe der BImSchV. Aber was bedeutet eigentlich die BImSchV?

Die Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) regelt den zulässigen Schadstoffausstoß von Feuerungsanlagen. Kleine und mittlere Feuerungsanlagen dürfen bestimmte Emissionsgrenzwerte für Staub und Kohlenstoffmonoxid (CO) nicht überschreiten.

Die erste Stufe der neu geregelten Bundesimmissionsschutzverordnung trat am 22.03.2010 in Kraft. Bestehende Einzelraumfeuerstätten wie Öfen, Kamine oder Kachelöfen müssen die Einhaltung der neuen Grenzwerte nachweisen. Dies kann entweder durch eine Bescheinigung des Herstellers oder eine Vor-Ort-Messung geschehen. Dann dürfen sie unbefristet weiter betrieben werden. Werden die Werte nicht eingehalten, muss bis spätestens 2024 ein Staubfilter nachgerüstet oder die Anlage ausgetauscht werden. Offene Kamine sind von der Neuregelung nicht betroffen. Neu gekaufte Öfen müssen die Grenzwerte der Stufe 1 ebenfalls einhalten. Sie haben bei Inkrafttreten der 2. Stufe (voraussichtlich 2015) Bestandsschutz. Danach gekaufte Anlagen müssen die dann gültigen Grenzwerte erfüllen. Für Grundöfen und eingemauerte Öfen gelten Sonderregelungen.

Dauerbrandofen

Ein Dauerbrandofen ist durch seine Prüfung für die dauerhafte Beheizung von Wohnräumen zugelassen und kann als alleinige Heizung genutzt werden. Der Kaminofen muß die Fähigkeit besitzen, ohne Brennstoffaufgabe und ohne Eingriff in den Verbrennungsablauf eine bestimmte Mindestdauer bei Kleinstellung so weiterzubrennen, dass das Glutbett am Ende des Zeitraumes wiederentfacht werden kann.

Doppelte Verglasung

Die doppelte Verglasung in einigen unserer Kamineinsätze sorgt für eine erhöhte Wasserleistung und eine geringere Wärmeabgabe in den Aufstellraum. Dadurch werden hohe Heizwerte erreicht und viel Energie im Pufferspeicher gesammelt, ohne dass Sie in einem überhitzten Aufstellraum sitzen zu müssen. Ein Kamineinsatz mit Doppelverglasung ist ideal wenn Sie einen kleinen Aufstellraum haben, aber trotzdem ein großes Haus beheizen wollen. Speziell entwickelt wurde diese Verglasung für den Einsatz in Niedrigenergiehäusern (z.B. KfW Effizienzhaus).

Dreiseitiger Zuluftanschluss

Durch den dreiseitigen Zuluftanschluss bestimmen Sie die passende Seite für den Anschluss und nicht der Kamineinsatz. Bei der Installation Ihres Einsatzes können Sie die Wahl des Anschlusses treffen und an Ihre Bau- oder Wohnsituation anpassen. Bei unseren Tunneleinsätzen können Sie aus Konstruktionsgründen aus zwei Seiten wählen.

DUO-Steuerung

Die DUO Kaminsteuerung reguliert und optimiert den Verbrennungsvorgang des Kamineinsatzes und ist gleichzeitig ökonomisch und ökologisch. So verbrauchen Sie weniger Brennstoff und unterstützen die Langlebigkeit Ihres Heizssystems. Nicht nur die Effizienz Ihres Kamineinsatzes wird verbessert, sondern auch der Verbrauch des Wärmespeichers  wird minimiert. Sie besitzt eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten. Hat der Schornstein zum Beispiel einen zu starken Zug, so kann mit dieser Steuerung die Einstellung individuell angepasst werden. 

duo drosselklappe Die Funktion der DUO Steuerung beruht auf folgendem Konstruktionsprinzip: Am Kamineinsatz ist eine zweigeteilte Drosselklappe für die Zuluftregulierung angeschlossen. Für die Zuluft wird externe Luft und keine Raumluft verwendet. Die obere Hälfte führt die externe Zuluft unter das Ascherost und schließt sich nach Erreichen der eingestellten Temperatur. Die Sekundärluft wird dem Feuerraum über die untere Hälfte der Regelung zugeführt. Sie läuft an der Sichtscheibe entlang und bewirkt eine Nachverbrennung der Heizgase und somit eine emissionsfreie Verbrennung. Nach Erreichen der eingestellten Zieltemperatur schließt sich diese Drosselklappe um 50%, führt aber weiterhin Frischluft an die Nachverbrennung und an die Scheibenspülung. Wenn die Temperatur den Sollwert übersteigt oder der Strom ausfällt, schließen sich beide Teile der Drosselklappe automatisch. Der Abbrand wird damit begrenzt  und kontrolliert gemindert.

Einige Lösungen anderer Hersteller haben oft das Problem, dass sie nach Erreichen der Zieltemperatur die Zuluft "schlagartig" komplett schließen. So kann es zu ungewollten Verwirbelungen in der Brennkammer kommen. Der Verbrennungsprozess kann dadurch nicht mehr wirkungsvoll fortfahren. Es ist die einzige Kaminsteuerung am Markt mit diesem Konstruktionsprinzip. Sie trennt die Zuluft in Anheizphase und Nachverbrennung. Wir sind aktuell das einzige Unternehmen, dass eine solche Lösung verwendet und die  Kesseltechnologie darauf optimiert hat. Die verwendeten Algorithmen sind durch eine Vielzahl an Tests und Probeläufen entstanden und an unsere Feuerstätten hocheffizient angepasst.


Erforderlicher Förderdruck

Der erforderliche Förderdruck ist der Druckunterschied zwischen dem Druck im Aufstellraum und dem Druck des Abgases im Rauchrohrstutzen der Feuerstelle, der zur Funktion der Feuerstelle notwendig ist.

Externe Verbrennungsluftzufuhr

Feuerstätten werden vermehrt in sogenannten Niedrigenergiehäusern oder auch Wohn- Essküchen eingebaut. Die Abgase der Feuerstätte gelangen über den Kamin ins Freie, dadurch wird dem Raum Luft entzogen. Entnimmt man dem Raum die für das Wohnklima benötigten Luftmengen, kann sich ein gefährlicher Unterdruck ergeben. Die Strömungsrichtung im Kamin kann umgekehrt werden, der Schornstein transportiert so Luft durch die Feuerung und die giftigen Abgase treten im Wohnraum aus. Bei der externen Verbrennungsluftzufuhr wird der Feuerstätte die Verbrennungsluft direkt aus dem Freien über eine entsprechende Leitung zugeführt, sodass das Zusammenspiel zwischen Be- und Entlüftung des Hauses nicht gestört wird. Externe Verbrennungsluftzufuhr bedeutet nicht Raumluftunabhängig nach DIN wie es bei einigen Passiv-Häusern benötigt wird.

Feuerstätten nach DIN 18895

Feuerstätten nach DIN 18895 sind Kamin-Heizeinsätze für feste Brennstoffe. Verfeuerung von Scheitholz, Holzbriketts und einige Modelle auch Braunkohlebriketts. Heizeinsätze nach DIN 18895 sind ausschließlich als Zusatz- oder Zweitheizung zugelassen für den gelegentlichen Betrieb gebaut und dürfen nicht als Alleinheizung im Dauerbetrieb eingesetzt werden.

Feuerstätten nach EN 13229

Feuerstätten nach EN 13229 sind Feuerstätten (Warmluft-Kamin-Heizeinsätze) für feste Brennstoffe, die in eine Nische oder in eine Verkleidung eingebaut werden. Über die neue Europäische Norm 13229 werden Kamin-Heizeinsätze sowohl für den Zeitbrand als auch für den Dauerbrand definiert. Der entsprechende Hinweis, ob die Feuerstätte für den Zeitbrand oder Dauerbrand geeignet ist, muss sich auf dem Typenschild der jeweiligen Feuerstätte befinden. Die Europäische Norm 13229 ersetzt die DIN 18895.

Gusseisen

Gusseisen ist ein traditionelles Material, das für die Herstellung von Feuerungsanlagen eingesetzt wird. Bis heute hat sich dieses Material durch seine vielen Vorteile bewährt. Im Gegensatz zu anderen Materialien überzeugt Gusseisen durch seine hohe Stabilität. Es dehnt sich zum Beispiel weniger aus als Stahlbech. Außerdem können Gusselemente passgenauer hergestellt werden, wodurch weniger Spannung entsteht. Wir sind von den Vorteilen des Gusseisens überzeugt und verwenden es daher für unsere Kamineinsätze. Bei der Wahl des Gusseisens achten wir auf die besondere Qualität. Daher beziehen wir es von einem der modernsten Gießereien für maschinengeformten Eisenguss in Europa. Die Ortrander Eisenhütte GmbH liefert seit über 100 Jahren hochwertigen Qualitätsguss.

Hebetürtechnik

Die Ausführung unserer Kamineinsätze mit Hebetür ist sehr beliebt und lässt die Feuerraumtür elegant im oberen Bereich des Kamineinsatzes verschwinden. Somit öffnet sich die Tür nicht in den Aufstellraum. Die hochwertige Laufrollenführung auf leichtgängigen und hitzebeständigen Rollen sorgt für Langlebigkeit und ist dabei sehr wartungsfreundlich. Damit die Dichtung nicht unnötig beansprucht wird, rückt die Tür in der Anfangsphase des Hebens vom Kaminkörper ab und bewegt sich dann parallel in speziell gehärteten Stahlprofilen nach oben. Beim Schließen des Feuerraums drückt ein Federmechanismus die geschlossene Tür gegen den Kaminkörper.

Holzpellets

Holzpellets sind kleine Presslinge, die aus naturbelassenem Sägemehl oder Holzspänen hergestellt werden. Sie sind zwischen 10 und 30 mm lang, haben einen Durchmesser von 6-8 mm und sind frei von chemischen Bindemitteln. Holzpellets können als Brennstoff in speziellen Pelletöfen verwendet werden.

Kaminofen Dauerbetrieb

Ist ein Kaminofen für den Dauerbetrieb geeignet, dann ist er nicht gleichzeitig für den Dauerbrand zugelassen. Der Kaminofen darf im Dauerbetrieb laufen, aber niemals für die alleinige Heizung genutzt werden.

Kaminofen Zeitbrand

Ist ein Kaminofen der durch unterbrochene Betriebsweise eine Heizmöglichkeit bietet bzw. die herkömmliche Zentralheizung für kurze Zeit ersetzt.

Konvektionswärme

Konvektionswärme macht sich die Eigenschaft zu Nutze, dass warme Luft leichter ist als kalte und somit aufsteigt. Die von unten in den Kaminofen einströmende kühle Raumlauft wird im Ofen erwärmt und gibt die erwärmte Luft oben an den Raum ab. Die warme Raumluft steigt nach oben, die kalte Raumluft fällt nach unten, der Kaminofen saugt die Raumluft von unten wieder an. Dieser Kreislauf im Raum erwärmt die Luft schnell, sparsam und gleichmäßig, dementsprechend können solche Kaminöfen äußerst energieeffizient arbeiten.

Naturstein

Als Naturstein werden all jene Gesteinssorten bezeichnet, die nicht maschinell mithilfe von Beton gegossen werden, sondern in der Natur vorkommen und so nach dem Abbau später verarbeitet werden. Charakteristisch für Natursteinarbeiten ist die individuelle Oberflächenstruktur des Steins, da jeder Naturstein seine eigene Färbung und Charakteristik besitzt. Das macht Natursteinobjekte wie zum Beispiel Kamine und Öfen zu einzigartigen Unikaten. Gleichzeitig verfügt das Material über eine außerordentliche Wärmespeicherkraft, die langsam an die Umgebungswärme in einem Raum abgegeben wird.

Ofenrohre DIN 1298 / DIN EN 1856-2

Die Norm für Ofenrohre DIN 1298 gilt in Verbindung mit DIN EN 1856-2 und legt Maße für starre Verbindungsstücke und Formstücke fest. Sie gilt für Verbindungsstücke in Gebäuden zum Abführen von Abgasen aus Feuerstätten im Unterdruckbetrieb bei bestimmungsgemäßem Betrieb und bei trockener Betriebsweise im Bereich des Verbindungsstückes. Die Festlegungen der DIN EN 1856-2 gelten vollumfänglich.

Primärluft

Primärluft ist die Luft die der Feuerstelle durch den Feuerrost zugeführt wird. Diese ist grundsätzlich in der Anheizphase und bei der Verbrennung von Braun- und Steinkohle erforderlich. Bei der Verbrennung von Holz wird nach der Anheizphase die Primärluftzufuhr geschlossen

Primärluftautomatik

Der Thermoregler öffnet und schließt automatisch die Primärluft in Abhängigkeit von der Temperatur des Ofens. Dadurch kann die einmal eingestellte Wärmeleistung des Ofen während des Abbrandes der Brennstofffüllung annähernd konstant gehalten werden.

Raumluftunabhängigkeit

Raumluftunabhängige Kaminöfen sind besonders für Niedrigenergie- und Passivhäuser wichtig. Das Heizkonzept dieser modernen Häuser ist darauf ausgerichtet nur wenig Energie zu verbrauchen. Um dieses Konzept aufrecht zu erhalten, muss allerdings eine kontrollierte  Belüftung gewährleistet sein. Diese sorgt dafür, dass die Raumluft regelmäßig ausgetauscht wird. Wird in solch einem Haus ein Kaminofen verwendet, der nicht raumluftunabhängig ist, besteht die Gefahr, dass durch Unterdruck lebensgefährliche Rauchgase in den Wohnraum geleitet werden.  Bei  einer  raumluftunabhängigen  Feuerstätte können diese Effekte nicht auftreten. Soll eine Feuerstätte raumluftunabhängig arbeiten, so muss sie über einen Anschlussstutzen für externe Verbrennungsluft verfügen. So kann sie betrieben werden ohne die Raumluft für die Verbrennung zu nutzen. Außerdem verfügen raumluftunabhängige Modelle über eine selbstschließende und besonders dichte Kaminofentür. Die  Kombination eines Kaminofens mit einer raumlufttechnischen Anlage, also z.B. mit einem Niedrigenergiehaus, ist im §4 der Feuerungsverordnung geregelt. Demnach gibt es zwei Möglichkeiten einen Kaminofen mit einem Niedrigenergiehaus zu kombinieren. Entweder ist der Kaminofen nach dem Deutschen Institut für Bautechnik (DIBT) zertifiziert oder es muss ein Unterdruckwächter eingebaut werden, um im Fall eines Unterdrucks die Lüftungsanlage abzuschalten. Auch unsere raumluftunabhängigen Kamineinsätze können mit einem solchen Unterdruckwächter kombiniert werden. So können Sie mit ruhigem Gewissen sicher und kostengünstig heizen.

Schamotte

Die Schamotte (auch Schamott) ist ein feuerfestes Halbfabrikat mit 10 bis 45% Aluminiumoxid-Anteil. Primäre Aufgabe der Schamottesteine ist es die Wärme zu speichern und auch den Ofenkorpus vor direkter Flammeneinwirkung zu schützen.

Sekundärluft (Scheibenspülung)

Die Sekundärluft wird dem Feuerraum durch entsprechende Kanäle im oberen Bereich zugeführt und strömt an der Sichtscheibe entlang. Sie ist für die Verbrennung von Holz erforderlich. Die Sekundärluft bewirkt eine Nachverbrennung der Heizgase und somit eine emissionsfreiere Verbrennung

Sicherheitstechnik

Die Sicherheit unserer Kunden steht für uns im Vordergrund. Aus diesem Grund enhalten die Anschlusspakete für unsere Kamineinsätze alle wichtigen Elemente, die Ihre Sicherheit garantieren.

Die thermische Ablaufsicherung wird direkt an den Feststoffbrennkessel angeschlossen. Wenn der Kessel eine zu hohe Vorlauftemperatur besitzt, wird die Wärme im Kessel durch die Zuführung von kaltem Wasser abgeführt. Dies verringert die Temperatur des Wasser im wasserführenden Kamineinsatz auf mindestens 95°C und senkt somit den Druck in der Leitung.

Als weitere Sicherung vor Überdruck in den Rohrleitungen, Armaturen und Drückbehältern, benötigt man die Kesselsicherheitsgruppe. Das Manometer zeigt den Druck an. Falls dieser zu groß wird, braucht man neben der thermischen Ablaufsicherung noch ein Sicherheitsventil, welches bei 3,0 bar nachgibt, sowie einen automatischen Entlüfter. Somit kann herrschender Überdruck schnell und einfach reduziert werden. Einem einwandfreien Gebrauch der Feuerstätte steht nichts mehr im Weg.

Solarthermie

Solarthermie beschreibt die Erwärmung von Wasser durch Sonnenenergie. Dabei ist kein Strom notwendig. Der Einsatz von Solarthermie ermöglicht die Nutzung einer  der umweltschonendsten und zugleich effektivsten alternativen Energiequellen – die Sonne! Abgesehen von der Installation ist ihre Energie kostenlos. Außerdem sind Sie unabhängig von fossilien Brennstoffen, denn der Zugang zur Sonne ist immer garantiert. Neben der Unabhängigkeit ist ein weiterer wichtiger Aspekt, dass die Sonnenenergie umweltfreundlich ohne Abgase oder sonstige Rückstände verwertet werden kann. Die Energie der Sonne ist unerschöpflich. Sie stellt uns durchschnittlich das 5000fache des Bedarfs zur Verfügung, den die Menschheit aktuell benötigt.

Auch in den Regionen wo sich die Sonne weniger blicken lässt, als zum Beispiel in vielen nördichen Gebieten, ist eine attraktive Energieausnutzung möglich. Nennenswerte Länder sind in diesem Zusammenhang Dänemark und Schweden. Sie setzen bereits seit vielen Jahren auf die Kraft der Sonnenenergie.

Gerade in Kombination mit einem wasserführeden Kamineinsatz ist der Einsatz von Solarthermie besonders sinnvoll. In der heizfreien Zeit im Sommer kann die Solarthermie für eine effiziente Brauchwassererwärmung sorgen. In den kalten Monaten, wenn die Sonne weniger scheint, kann dann mit dem Kamineinsatz das Wasser erhitzt werden.

Wir sind davon überzeugt, dass die Kombination aus wasserführendem Kamineinsatz und Solarthermie eine der fortschrittlichsten, umweltschonendsten und effektivsten Lösungen im Markt ist. Daher arbeiten wir mit Systemlieferanten zusammen. Mit Ihnen zusammen finden wir eine geeignete Kombintation für Sie.

Speckstein

Speckstein ist vor rund 2,8 Millionen Jahren entstanden, indem sich Talk und Magnesit unter hohem Druck mit anderen Mineralien verbunden haben. Hervorzuheben sind die guten Wärmespeichereigenschaften. Die Hauptabbaugebiete für Speckstein sind Skandinavien und Brasilien.

Speichertechnik

Wenn Sie einen wasserführenden Kamineinsatz installieren möchten, spielt die Wahl des Speichers eine besondere Rolle. Denn dieser ist für die Speicherung des Warmwassers verantwortlich. Ohne einen Speicher würde die erzeugte Energie verloren gehen und der besondere Vorteil eines wasserführenden Kamineinsatzes nicht genutzt werden. Mit Hilfe des Speichers ist es möglich nur nach Bedarf Heizungswärme oder Warmwasser abzurufen und somit muss die Wärme nicht sofort bei Erzeugung verwendet werden. Wasser ist einer der besten Wärmerspeicher mit geringem Wärmeverlust.

In einigen Heizungsanlagen ist ein Pufferspeicher sinnvoll. Dieser speichert kurzfristig Wärme in Form von heißem Wasser. Wichtig ist ein Pufferspeicher für Holzheizkessel, insbesondere bei der Verwendung von Stückholz. Holzheizkessel sind in der Leistung schwer regelbar und arbeiten bezüglich Energieeffizienz und Abgasqualität am besten, wenn sie für längere Zeit mit hoher Leistung arbeiten können. Bei Holzheizkesseln ist ein Pufferspeicher in der Regel sehr sinnvoll und nach der BImschV von 2010 bei Kesselleistungen von über 4 kW auch zwingend vorgeschrieben. Bei der Wahl des Pufferspeichers sollten mindestens 40 Liter Speichervolumen pro kW Wasserleistung eingeplant werden. Wir empfehlen jedoch mit 60 Litern zu planen. Außerdem sollte auf eine sehr gute Dämmung des Speichers geachtet werden. Denn diese ist für die Speicherkraft verantwortlich.

Ein effizienter Kamineinsatz kann erst mit Hilfe eines Pufferspeichers seine volle Leistung entfalten. Rohem arbeitet mit Systemlieferanten zusammen. Gerne bieten wir zu Ihrem Wunschkamin den passenden Pufferspeicher an.

Strahlungswärme

Im Gegensatz zur Konvektionswärme heizt die Strahlungswärme nicht die Luft im Aufstellraum auf, sondern die Körper auf die die Strahlungswärme trifft. Die Strahlungswärme erreicht so bei niedrigeren Temperaturen das gleiche Wärmeempfinden wie die Konvektionswärme. Der Energieaufwand bei Strahlungswärme ist dementsprechend geringer als bei Konvektionswärme.

Vermiculite

Vermiculite ist ein hochhitzebeständiges natürliches Mineral und besteht aus Aluminiumeisenmagnesiumsilicat, aus dem in einem Spezialverfahren Platten hergestellt werden. Es eignet sich zur Wärmedämmung für verschiedene Anwendungen z.B. Kaminöfen, Kamintüren, Lüftungskanäle, Gas- und Elektroherde, Heizgeräte, Kühler, Zyklonen, Schiffswände oder zur Abschottung von Brandabschnitten, und ist außerdem sehr leicht zu bearbeiten (schneiden, kleben). Ein Vorteil gegenüber Schamotte ist das geringe Gewicht und die glattere Oberfläche. Auch die Stabilität ist höher als bei Schamotteauskleidungen. Durch die wärmeabweisende Wirkung des Materials erhöht sich die Verbrennungstemperatur und verbessert sich das Abgasverhalten (weniger Emissionen).

Wasserloser Kamineinsatz

Ein Kamineinsatz beschert wohltuende Wärme und eine tolle Atmosphäre im Wohnraum. Wir haben unsere airTECH Modelle entwickelt, um auch denjenigen diese Atmosphäre zu bieten, die keinen wasserführenden Kamin installieren wollen oder können. Alle Modelle setzen die Kombination eines lodernden Feuers mit einer intelligenten und effizienten Verbrennungstechnik perfekt um.

Im Gegensatz zu aquaTECH, unser wasserführenden Technologie, bietet die airTECH Serie eine Auswahl an wasserlosen Modellen. Mit den airTECH Modellen kann die Raumluft im Aufstellraum schnell und mit hoher Intensität erwärmt werden. Aufgrund einer Vielzahl an Wärmetauscherrippen erhöht sich die beheizte Oberfläche des Kamineinsatzes und somit die Heizleistung. Neben der Raumluft können auch umliegende Räume erwärmt werden. Die Luft wird hierbei durch eine zuvor installierte Leitung weitergegeben.

Wassergeführte Feuerstätte

Wasserführende Feuerstätten gibt es als Heizeinsatz, Kaminofen, Zentralheizungsherd und Pelletofen. Diese Geräte verfügen über eine aufgesetzte Wassertasche, welche, in der Regel über einen Pufferspeicher, mit dem Heizungssystem verbunden ist. Somit kann das erwärmte Wasser im gesamten Haus zur Beheizung oder zur Brauchwasserbereitung genutzt werden. Auf diese Weise ist eine effektive Entlastung des vorhandenen Heizkessels möglich.






Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0